Klimaschutzprojekt Schafvermarktung 2023

Der Naturpark Spessart hat zwar einen hohen Waldanteil, zeichnet sich jedoch auch durch mehrere tausend Hektar an extensiv genutztem (Feucht-)Grünland aus. Dieses trägt ähnlich wie Moore durch CO2-Bindung wesentlich zum Klimaschutz sowie zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei. Um den Erhalt dieser wertvollen Lebensräume zu unterstützen, hat der Naturpark Spessart 2011 gemeinsam mit Partnern die Initiative „Grünland Spessart“ gegründet. Hier arbeiten Schäfer, Landwirte, Metzgereien, Gastronomen und Akteure der Regionalentwicklung zusammen, um hochwertige, regionale Fleisch- und Wurstprodukte zu produzieren und zu vermarkten. Damit wird die regionale Wertschöpfung erhöht und die extensive Grünlandnutzung im Spessart langfristig gesichert.

Anfang 2022 bewarben wir uns mit einem Projekt zur Vermarktung von Schaffleisch erfolgreich bei dem bundesweiten Wettbewerb „Klimaschutz in Naturparken“, der von unserem Dachverband (VDN) und der Firma Kaufland ausgeschrieben wurde.

Ziel des Projekts

Ziel unseres Vorhabens war es, die Schafhalter in der Vermarktung ihrer Tiere zu unterstützen, eine langfristige wirtschaftliche Perspektive zu schaffen und damit Anreize für die Fortführung der extensiven Nutzung von Grünlandflächen zu geben. Die für den Klima- und Naturschutz so wichtigen Wiesen und Weiden sollen so langfristig erhalten werden. Konkret haben wir gemeinsam mit Dienstleistern und Partnern einer Schafsalami aus extensiver Grünlandnutzung im Naturpark Spessart entwickelt und eine Vermarktungsstrategie für das natur- und klimafreundliche Produkt erstellt (siehe Faltblatt)

Erste Grundlagen für das Wurstprodukt wurden bereits 2017 gelegt: Damals sind von Grünland Spessart und dem Naturpark Rezepte für eine Lamm-Salami in verschiedenen Geschmacksrichtungen entwickelt worden. Es galt nun, diese Rezepte weiterzuentwickeln, die Salamis zu produzieren und zu testen, sowie die marktreifen Produkte bei regionalen Verkaufsstellen und Partnern zu etablieren. Das Ganze wurde mit einer Informationskampagne begleitet, um den Konsumenten die Naturschutz- und Klimaschutzaspekte des regionalen Produkts zu vermitteln.

Entwurf einer Kartonverpackung der SALAMÄH-Salami (Toponeo)

Info

Produktion und Testphase

Im Sommer 2022 haben wir mit der Häuser Fleischwaren GmbH eine Testcharge produziert. Das Fleisch für die Wüste stammte von der Schäferei Michler in Gemünden-Adelsberg. Der biozertifizierte Familienbetrieb hält etwa 700 Merino-Landschafe. Es wurden zunächst drei Geschmacksrichtungen hergestellt, diese haben wir von Verbraucher:innen mittels Fragebogen bewerten lassen. Die Anregungen flossen in eine zweite Charge ein, die Anfang 2023 in Produktion ging. Produziert wurden nun vier Geschmacksrichtungen:

·       Paprika-Chili als dünne Salametti

·       Grüner Pfeffer als dünne Salametti

·       Walnuss als kleine Salamistange

·       Waldpilz als Salamistange im Netzdarm

Die zweite Charge wurde erneut von vielen „Testessern“ getestet, sehr gelobt und alle vier Sorten als marktreif bewertet.

Vermarktung

Für die Vermarktung entwickelte die Agentur toponeo aus Burgsinn ein Markenkonzept: Die Würste sollen unter dem Label „SALAMÄH“ vermarktet werden – einer Wortkombination aus „Salami“ und der Lautäußerung der Schafe „Mäh!“.

Bei der Verpackung suchten wir nach möglichst umweltfreundlichen Wegen. Nach umfangreicher Recherche und dem Vergleich verschiedener Verpackungsoptionen entscheiden wir uns für einen schwarzen Pappkarton mit ausgestanztem Sichtfenster. Leider konnten wir aus hygienischen Gründen nicht ganz auf eine Kunststofffolie verzichten (sog. Griffschutz). Die Vakuumfolie gewährleistet zudem eine Lagefähigkeit ohne Kühlung und verhindert eine unerwünschte Nachreifung der Produkte. Die dünnen Salamettis der Sorten Paprika-Chili und Grüner Pfeffer werden in Viererpacks, die dickeren Salamis der Sorten Waldpilz und Walnuss einzeln verkauft.

Verkaufspartner:innen

Mit den neuen Würsten traten wir ab Frühjahr 2023 an potenzielle Verkaufsstellen heran und gewannen so erste Vertriebspartner:innen, welche die „SALAMÄH“-Salamis in ihr Sortiment aufnahmen. Hierzu gehört die Metzgerei Häuser GmbH, welche die Würste produziert, aber auch Hotel- und Gastronomiebetriebe, Dorfläden und „Unverpackt“-Läden. Die Zahl der Anbieter wächst stetig.

Wenn auch ihr die regionalen Schäfereien unterstützen wollt und eine leckere Salami aus dem Naturpark Spessart genießen wollt, dann probiert doch mal die „SALAMÄH“ mit ihren vier schmackhaften Sorten!
Eine aktuelle Liste an Verkaufsstellen mit Links findet ihr ab Anfang Juli 2023 auf der Webseite von Grünland Spessart.

Es geht weiter

Information

Wenn ihr auch Vertriebspartner für die „SALAMÄH“-Salamis werden wollt, dann meldet euch beim Naturparkteam (info@naturpark-spessart.de) oder der Häuser GmbH in Aschaffenburg (info@haeuser-hra.de).

Förderung

Das Projekt wurde im Rahmen des gemeinsamen Klimaschutzwettbewerbs vom Verband Deutscher Naturparke und der Firma Kaufland gefördert.