Aktuelle Infos

Unterstützen Sie das Citizen-Science-Projekt #DawnChorus2020

 

 

Durch den Covid-19-Lockdown und die reduzierten menschlichen Aktivitäten ist es in unseren Städten und Dörfern plötzlich stiller als sonst. Stimmen der Natur, die sonst kaum wahrgenommen wurden, sind nun umso deutlicher hörbar. Speziell in diesem Frühjahr ist das charakteristische, frühmorgendliche Vogelkonzert zu hören wie nie.


Am 1. Mai starteten BIOTOPIA Naturkundemusem Bayern und die Stiftung Nantesbuch deshalb #DawnChorus2020 (“Morgenkonzert”). Ein sogenanntes Citizen-Science-Projekt, das  Erwachsene und Kinder dazu einlädt, das morgendliche Vogelkonzert mit dem Handy aufzunehmen und die Tonaufnahmen der Wissenschaft und dem interessierten Publikum via Internet-Plattform www.dawn-chorus.org zugänglich zu machen. Die gesammelten Daten nützen Forscher der Max-Planck-Gesellschaft und ihrer Partner dazu, Änderungen der Artenvielfalt durch Klimawandel, Lebensraumverlust, Urbanisierung und andere Faktoren zu untersuchen. Jeder Teilnehmer des Projektes leistet also mit den lokalen Aufnahmen einen wissenschaftlichen Beitrag und wird zugleich Teil eines weltumspannenden künstlerischen Projekts. Denn die Tonaufnahmen werden in einem zweiten Schritt Künstlern übergeben.


Wenn Sie sich an #DawnChorus2020 beteiligen möchten, dann stehen Sie zum Beispiel an einem der kommenden Tage oder am nächsten Wochenende früher auf, genießen Sie das einmalige Orchester der Vogelstimmen und werden Sie Partner dieses inspirierenden Projektes. Die Aufnahmen sollen bis zum 22. Mai, dem Internationalen Tag der Biodiversität, gemacht und dann auf www.dawn-chorus.org hochgeladen werden.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite www.dawn-chorus.org


Das Naturpark-Team wünscht viel Spaß beim Vogelkonzert!


 

Naturparkführer spenden 1.110 €
an die Aktion "Sternstunden"

 

Die Naturparkführer Armin Heil und Gabi Bechold mit dem stellvertretenden Geschäftsführer Julian Bruhn
(Foto: Naturpark Spessart)

 

Burgsinn, 12.12.2019

Auf dem Spessart Adventsmarkt an der Bayerischen Schanz wurden von den Naturparkführern Gabi Bechold und Armin Heil frische Misteln gegen eine freiwillige Spende verteilt. Julian Bruhn, stellvetretender Geschäftsführer freut sich über die stolze Summe in Höhe von 1.110 €, die bereits in voller Höhe an die "Sternstunden" weitergereicht wurde. "Hier haben wir ein sinnvolle Naturschutzmaßnahme mit einer tollen Spendenaktion verbinden können". Der Dank gilt neben den Naturparkführern auch dem Naturpark-Ranger Andreas Gries, der sich um die nötigen Genehmigungen kümmerte und die Misteln aus den Bäumen schnitt. Auch im nächsten Jahr wollen wir wieder versuchen diese Aktion auf gleiche Art und Weise zu unterstützen, so Bruhn.

 

Natur-Entdeckertag in der Alten Fasanerie in Hanau

Unter dem Motto „Natur erleben“ führte der Naturpark Spessart e. V. am 1. November für 18 Kinder der Klasse 1e der Goetheschule Offenbach einen Entdeckertag in der Alten Fasanerie in Klein-Auheim durch. Ermöglicht wurde dieser Tag durch die Kooperation des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN) mit dem Unternehmen CosmosDirekt, das die Naturentdecker-Tour der Schulklasse finanzierte. Im Auftrag des Naturpark Spessart e. V. organisierte und begleitete Naturparkführerin Melanie Weippert den Tag.

 

 

Klassenlehrerin Laura Frank begrüßte Melanie Weippert zur ersten Stunde im Klassenzimmer. Die Naturparkführerin stimmte die Kinder auf den Tag ein. Sie sammelte ihre Erwartungen und Kenntnisse rund um den Lebensraum Wald und erarbeitete abschließend die wesentlichen Verhaltensregeln für einen Tag im Wald und gegenüber den Tieren im Wildpark. Dann wurde es Zeit, in den Bus zu steigen, der die Kinder samt Betreuer zu ihrem Ziel brachte. Dort wurden sie bereits von Wildparkführerin Getrud Müller empfangen, die die Kinder für eine Tour als Waldindianer bestens vorbereitete. Gemeinsam bastelten sie Indianer-Kopfschmuck und wurden dabei in das Leben der alten Naturvölker eingestimmt. Anschließend stand alles im Zeichen der Spurensuche: die acht Jungen und zehn Mädchen erkundeten hautnah und spielerisch den Wald und die zahlreichen Tiere in der Alten Fasanerie. Ein besonderer Höhepunkt für die Gruppe war der Besuch der Wolfsgehege, in dem die Bewohner die Kinder bereits erwarteten – und mit den Kindern (natürlich in gebührendem Abstand) ihren Spieltrieb auslebten: Sie rannten mit den kleinen Waldindianern um die Wette, heulten ihr Wolfsheulen und alle hatten sichtlich Spaß.

 

 

Die Gruppe lernte spielerisch viel Wissenswertes über die Tiere im Park, unter anderem wie schlecht Wildschweine sehen können, welche Tiere was fressen, wie die Urtypen von Ziegen oder Bisons heißen und aussehen. Sie stemmten Elchgeweihe und durften über Fuchs- und Waschbärfell streicheln. Dass die Kinder dabei und natürlich auch beim Füttern einiger Tierarten ihre Berührungsängste verloren, war deutlich spürbar. Wie die Indianer früher konnten die kleinen Gäste die Natur mit allen Sinnen erleben, und nicht einmal das nasskalte Wetter trübte ihre Euphorie und Wissbegierde.

 

 

Kinder aus einem städtischen Umfeld haben oft wenig Gelegenheit, Naturerfahrungen zu sammeln. Ziel des Entdeckertages war es daher, diesen Kindern den Zugang zur Natur zu ermöglichen, um Wertschätzung für Pflanzen und Tiere zu wecken und ihnen darüber hinaus die Wichtigkeit des Naturschutzes erlebnisorientiert zu vermitteln. Dafür bot die Alte Fasanerie die optimale Umgebung: alte Baumbestände sowie das weiträumige Wildparkgelände mit naturnah gestalteten Tiergehegen, in denen man die Tiere noch unter weitgehend natürlichen Lebensbedingungen beobachten kann. Dieser Ort gibt den Kindern gleichzeitig eine Idee für ein nahe liegendes Ausflugsziel in die Natur mit der ganzen Familie.

 

Bilder: Melanie Weippert

 

Umweltbildung an Naturparkschule Partenstein mit Themenschwerpunkt „Bienen“

 

Bei der Naturpark-Spessart-Grundschule in Partenstein drehten sich gleich mehrere Umweltbildungsaktionen rund um das Thema „Wild und Honigbienen“.

 

Am 15. Juni war der Umweltexperte Albrecht Trenz im Rahmen der „Umweltaktionstage“ zu Gast in der Partensteiner Grundschule. Dieses neue Umweltpädagogik-Programm hat das Handelsunternehmen Kaufland 2018 gemeinsam mit dem Verband Deutscher Naturparke gestartet. Albrecht Trenz besucht in diesem Rahmen von April bis Oktober mehr als 80 Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland und bringt Kindern und Jugendlichen die faszinierende Welt der Bienen näher. Albrecht Trenz erläuterte den knapp 100 Partensteiner Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 bis 4 in unterhaltsamen und informativen Präsentationen unter anderem, wie die Bienen Honig herstellen, welche verschiedenen Aufgaben Bienen haben, und was es mit Propolis auf sich hat. Dabei thematisierte Trenz natürlich auch die Gefährdung und den Schutz der wichtigen Bestäuber und zeigte ökologischen Zusammenhänge auf.

 

 

Die Kinder brachten dabei schon einiges an Vorwissen mit, denn die Grundschule Partenstein hat das Thema Biene bereits mit einem eigenen Bienenprojekt aufgegriffen. Die erste Klasse begleitet bereits seit einigen Monaten ein Bienenvolk des ortsansässigen Imkers Ingo Steigerwald. Die Schülerinnen und Schüler verfolgen regelmäßig die Entwicklung des Bienenvolkes während eines Bienenjahres und lernen die einzelnen Aufgaben einer Arbeiterbiene kennen. Die kleinen Nachwuchsimker haben unter Anleitung von Herrn Steigerwald bereits den ersten Honig fachgerecht geerntet und abgefüllt. Dieser kommt beim gesunden Frühstück natürlich dann auf´s Brot. An der Schule wurde weiterhin ein Wildbienenhotel gebaut, an dem die Kinder Wildbienen und andere Insekten beobachten können.

 

Aufbauend auf den „Umweltaktionstagen“ fanden in den letzten Tagen Exkursionen statt. Die erste Klasse war mit der Gebietsbetreuerin des Naturparks Judith Henkel auf den Wiesen rund um Partenstein unterwegs und nahm diesen Lebensraum genauer unter die Lupe. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler neben Wildbienen auch viele andere heimische Tiere und wichtige ökologische Zusammenhänge kennen.


Hintergrund: Naturpark Spessart Grundschule Partenstein
Die Grundschule der Gemeinde Partenstein ist seit über 10 Jahren als sogenannte „Naturparkschule“ anerkannt und seit letztem Jahr auch offiziell vom Verband Deutscher Naturparke zertifiziert. Die Themen Natur und Umwelt sowie Naturpark sind in besonderem Maße im Unterricht und Schulleben verankert, zum Beispiel im Rahmen von Exkursionen, Lehrerfortbildungen und den „Umweltaktionstagen“.

Naturpark-Spessart-Grundschule Partenstein

 

 

Informationsbroschüre Naturpark Spessart
Bayerns ältester Naturpark stellt sich vor

[PDF] Informationsbroschüre Naturpark SpessartDer Naturpark Spessart e.V. hat für Einheimische und Besucher seine Informationsbroschüre neu aufgelegt. Diese präsentiert auf 68 Seiten mit zahlreichen schönen Bildern und kurzen, informativen Texten den Naturpark, den Naturparkverein und seine Arbeit sowie die Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten in der Region.

 

Informationsbroschüre ansehen

 

 

 

 

Neues Logo für den Naturpark Spessart

Der Spessart wird seit über 50 Jahren von zwei Naturparkverwaltungen betreut. Auf bayerischer Seite kümmern wir vom Naturpark Spessart e.V. uns um die zahlreichen Aufgaben, auf hessischer Seite sind es die Kolleginnen und Kollegen vom Zweckverband Naturpark hessischer Spessart. Trotz einer engen Abstimmung und gemeinsamer Projekte wie der Erstellung des Jahresprogramms gestaltet sich die grenzüberschreitende Arbeit leider nicht immer einfach. Bürokratische Hürden, knappe personelle und finanzielle Ressourcen auf beiden Seiten und unterschiedlichen, nicht kompatible Förderprogramme erschweren die Zusammenarbeit.

 

Umso erfreulicher ist es, dass sich beide Naturparkverwaltungen dafür ausgesprochen haben, sich zukünftig mit nur einem gemeinsamen Logo zu präsentieren und so den Grundstein für eine Dachmarke zu legen, die den gesamten Spessart umfasst. Zukünftig werden sich beide Naturparkverwaltungen unter dem Logo und dem Motto “Spessart - Naturpark im Herzen” präsentieren. Das Logo ist eine Fortentwicklung des bisherigen bayerischen Naturparklogos und zeigt den Wappenvogel und Namensgeber des “Spechtswalds”.

 

Maßgebliche Impulse und Unterstützung kommen von der Firma Engelbert Strauss aus Biebergemünd im hessischen Spessart, die den Prozess und die Logoentwicklung als Sponsor begleitet. Firmeninhaber Henning Strauss liegt viel an seiner Heimatregion und er möchte mit seinen Aktivitäten dazu beitragen, dass der Spessart sich als attraktive Region nach außen repräsentiert. Denn ein professionelles Standortmarketing hilft auch ihm und seiner Firma bei der Gewinnung neuer Fachkräfte. Die beiden Naturparkverwaltungen freuen sich über diese fruchtbare und zukunftsweisende Zusammenarbeit und werden diese weiter ausbauen.

 

Informationen

Weitere Informationen

Daniela Löber/Assistenz
Naturpark Spessart e.V.
Frankfurter Straße 4
97737 Gemünden
am Main
Telefon: 09351 603 947
Naturpark Spessart

 

Tourenportal

Tourenportal